Wo sind die Schauplätze von Game of Thrones in Island

Schauplätze von Game of Thrones in Island

Island ist dafür bekannt, eines der sichersten Länder der Welt zu sein, und auch für seine kosmopolitische Hauptstadt Reykjavik. Es ist einer der wenigen Orte auf der Welt, an dem man ein Nordlicht betrachten kann. Seine Gastronomie ist sehr speziell und das Land hat fantastische (und extravagante) Künstler wie Björk hervorgebracht. Darüber hinaus hat der Fernsehkanal HBO das Land gerade erst noch bekannter gemacht. Wie? Indem es einige Schauplätze für die Dreharbeiten von „Game of Thrones“ in Island wählte. Dies sind einige der Höhepunkte.

 

Schauplätze „Game of Throne“ in Island: dritte Staffel

Námaskarð

Der Beginn der dritten Staffel der Serie beginnt mit Sam auf der Flucht. Ein Schneesturm umgibt ihn unerbittlich, und er leidet unter dem Angriff der Weißen Wanderer. Rundum sieht man Schlammbäder, Fumarolen und schwefelhaltige Quellen. All dies ist Teil des Charmes der Region, die von unerschrockenen Reisenden viel besucht wurde und die schon vor dem Dreh der Szene gegen die Kälte immun waren.

Der Schneesturm war übrigens künstlich.

Kálfastrandavogar

Wir machen in der dritten Staffel weiter, diesmal in Kapitel 2, das zum Teil am Myvatn-See (Mückensee) gedreht wurde. Wenn Sie ihn heute besuchen, werden Sie Lavagestein in der Landschaft verstreut sehen, was ihm die eigenartige Luft verleiht, die Sie in der Serie sehen. Durch diese Landschaft wurde Sam von den Wildlingen geführt. Und wenn Sie glauben, dass Sie das Gebiet schon öfter gesehen haben, dann liegen Sie nicht falsch. Ygritte und Jon Snow kamen hier durch, bevor sie in der berühmten Höhle verschwand.

Grjótagjá

Hier ist der Eingang zu dieser Höhle. Von allen Schauplätzen des „Game of Thrones“ in Island wurde dieser vielleicht von Touristen und Fans der Serie am meisten besucht. Hier fand die Liebesszene von Ygritte und Jon Snow statt.

Jetzt können Sie diesen Ort besuchen und sogar ein Bad nehmen, aber bedenken Sie, dass die heißesten Szenen nicht hier, sondern im Studio gedreht wurden. Das einzig Reale auf dem Bildschirm ist der Höhleneingang. Das Wasser hat über 40 Grad, was dazu geführt hätte, dass die Kameralinsen des Teams beschlagen gewesen wären. Wenn Sie also eine Brille tragen und die Grjótagjá besuchen, nehmen Sie sie ab, bevor Sie hineingehen.

„Game of Thrones“-Schauplätze in Island: vierte Staffel

Thorufoss

Im sechsten Kapitel der vierten Staffel leidet ein kleiner Ziegenhirte unter dem Hunger eines der Drachen von Daenerys Targaryen.  Der Junge befindet sich auf einer Klippe und amüsiert sich, indem er Steine auf den Grund wirft, als der Drache erscheint, die Herde verkohlt und mit einem Stück Vieh zwischen seinen Klauen verschwindet. Die Szene, die in der Serie nur wenige Sekunden dauert, brauchte einen ganzen Tag zum Drehen. Sie können eine sehr schöne Zeit verbringen, wenn Sie an diesem Standort spazierengehen. Doch sind Sie wirklich sicher, dass kein mythologisches Tier hinter Ihnen her sein wird?

Thingvellir

Thingvellir ist ein besonders attraktiver Ort für Touristen, und das war er auch schon, bevor er zu einem Drehort für „Game of Thrones“ wurde. Um die Szene der vierten Staffel der Folge 8 zu drehen, musste man den Weg für Besucher sperren. Bevor HBO hier drehte, war der interessanteste Ort ein nahe gelegener Wasserfall. Jetzt treten die Reisenden in die Fußstapfen des Hundes und von Arya Stark, die hierher kamen, bevor sie das Bluttor erreichten. Auf dem Bildschirm sehen Sie einen mehr oder weniger ebenen Boden, aber in Wirklichkeit ist die Straßendecke nicht so eben. Wenn Sie zu diesem Ort gehen möchten, brauchen Sie geeignete Schuhe.

Die Hengill-Berge

Im letzten Kapitel der vierten Staffel kämpft der Hund gegen Brienne von Tarth. Die Dreharbeiten waren schwierig, und während der Schlacht werden verschiedene Orte gezeigt, darunter auch der Blick auf die Hengill-Berge. Es ist allerdings nicht einfach, die verschiedenen Orte zu unterscheiden, da sie nur für einige Zehntelsekunden auf dem Bildschirm erscheinen.

„Game of Thrones“-Schauplätze in Island: siebte Staffel

Dyrhólaey

Möchten Sie die berühmte Mauer besichtigen? Jorah Mormont und John Snow überqueren sie und kommen auf eine Insel, die mit schwarzem Sand bedeckt ist. Es handelt sich um das fünfte Kapitel der siebten Staffel. Die Mauer, wie sie auf dem Bildschirm erscheint, ist Teil der natürlichen Klippe des Dyrhólaey-Strandes. Mit einigen Änderungen: Im Fernsehen ist sie zehnmal größer

Stakkholtsgjá

Die Anreise nach Stakkholtsgjá ist bereits abenteuerlich. Die kleinen Bäche, durch die man watet, um zum Ziel zu kommen, waren riesige Wasserströme, als das sechste Kapitel der siebten Staffel gedreht wurde. Dies war der Pfad der Verbündeten, die einen Weißen Wanderer gefangen nehmen mussten, um die Gunst von Cersei Lannister zu gewinnen. Das geschah übrigens nie.

Gígjökull

Im Jahr 2010 stürzte der Vulkan Eyjafjallajökull Europa in eine Kommunikationskrise. Interessanterweise befindet sich einer der Drehorte von „Game of Thrones“ in Island ganz in der Nähe, am Hang eines Gletschers. Der Ort wurde verwendet, um die so genannten „Walk and Talk“-Szenen zu drehen. Dies ist ziemlich ironisch, wenn man bedenkt, dass der Ausbruch des Eyjafjallajökull den Flugverkehr verhindert und die Kommunikation einige Jahre zuvor abgeschnitten hat.

Wissen Sie schon, welche Route zu den Drehorten von „Game of Thrones“ in Island Sie nehmen werden?

Angebot der Woche
Peru, Argentinien & Brasilien · 18 Tage
Inka-Mythen, Tango und Samba
ab
2.999€
3.449€

Kommentare sind geschlossen.